Die Yager – Code – Therapie

„Die längste Reise, die Du in Deinem Leben antrittst,
ist die von Deinem Verstand zurück zu Deinem Herzen.“
Albert Einstein

GEISTIGE SYSTEMBEREINIGUNG

HEILMETHODE FÜR PSYCHOGENE STÖRUNGEN MIT HILFE DES HÖHEREN BEWUSSTSEINS


Was ist der Yager Code?

Negative Erinnerungen aus traumatischen, angstbesetzten und schmerzlich erlebten Situationen hinterlassen natürlich ihre Spuren. Daraus ergibt sich oft eine Erwartungshaltung, die nicht das Beste für uns voraussieht. Energie folgt der Aufmerksamkeit. Da das, was wir erwarten, unser Verhalten und damit auch unser Erleben bestimmt, ist es nicht verwunderlich, wenn bei negativer Einstellung ein Fehlschlag nach dem anderen passiert und das Unglück magnetisch angezogen wird. Wir kommen aus dem Teufelskreis nicht mehr heraus. Auch körperlich störende Symptome bis hin zu manifestierten Krankheiten resultieren oft aus solchen belastenden Lebenserfahrungen. Mit dem Yager Code, auch Subliminal-Therapie, kann man solche festgefahrenen Muster aufbrechen und ein lebenswerteres Leben generieren. Es werden Fähigkeiten und Selbstheilungskräfte mobilisiert, die in jedem von uns stecken, aber meistens ungenutzt vor sich hin schlummern, weil wir glauben oder zu fühlen meinen, wir wären halt so und könnten daran nichts ändern.

Probleme müssen auf der Ebene der Ursache gelöst werden, dann verschwinden auch die Symptome. Erst dann kann etwas heilen. Was nicht ursächlich gelöst ist, kommt wieder.

Wir sind das Produkt der Konditionierungen unseres Lebens. Einflüsse auf die Konditionierung haben: die Epigenetik, die Lebenserfahrung und die Spiritualität. Daraus resultieren Entscheidungen, Verhaltensweisen und Überzeugungen. Verändern können wir diese Konditionierungen nur, wenn wir auf das Unterbewusstsein zugreifen. Das, was man einmal gelernt hat, kann man auch wieder verlernen bzw. überschreiben .

Der Yager Code ist eine erstaunlich wirksame Therapie-Methode, die Ihnen effektiv und nachhaltig helfen kann, festgefahrene Muster zu durchbrechen und veraltete Konditionierungen zu lösen, die nicht mehr dienlich sind und Ihnen das Leben erschweren. Gewohnte Verhaltensweisen, Überzeugungen, Werte und Erfahrungen trotzen unter Streß unserer Fähigkeit, sie zu beeinflussen.

Meistens wissen wir gar nicht, warum wir nicht so handeln oder reagieren können, wie wir gerne wollen, und warum wir immer wieder in alte Strukturen verfallen. Es gibt eine Instanz in jedem von uns, die das herausfinden kann, weil sie Zugriff auf alle Bereiche des Unterbewusstseins hat, auf die der Verstand nicht zugreifen kann, und die deshalb dazu imstande ist, jeden “Programmierungsfehler” zu löschen. Das Unterbewusstsein übt dann nicht mehr die Kontrolle über uns aus. Im Yager Code nennen wir diese „Zentrum“.

Grundannahme

Eine durchgängig, bewusste Selbstkontrolle des Verhaltens (freier Wille) ist bei keinem Menschen gegeben. Die meisten Reaktionen von uns sind „programmierte“ Muster, die aus den Unterbewusstsein heraus agieren. Diese Denkprozesse laufen automatisch ab und steuern uns, statt wir sie. Nur, was uns wirklich bewusst ist, haben wir im Griff. Darum müssen wir uns ab und zu neu hinterfragen und „updaten“.

Tun wir das nicht, entstehen Reaktionen in Form von unerwünschten

  • Gedanken
  • Gewohnheiten oder
  • Verhaltensweisen

die allesamt in Situationen erlernt wurden, in denen negative Gefühle auftraten, sei es, weil ein Erlebnis als

  • bedrohlich
  • belastend
  • überfordernd oder
  • verletzend

wahrgenommen wurde, da bestimmte Informationen zur Richtigstellung fehlten (meist in der frühen Kindheit).

Die begrenzten und eingeschränkten Gedanken, die solche Gefühle erzeugen, werden normalerweise von der empfindsamen Seele als dysfunktional ausgelagert und ihr Wiederauftreten möglichst blockiert, damit sie sich vor ihnen schützen kann. In stressigen oder ausweglosen Situationen werden nicht nur negative Gefühle erzeugt, sondern diese auch an falsche Gedanken über die Welt und sich selbst abgelegt.  Um diese schlimmen Gefühle nicht mehr erleben und spüren zu müssen und sie deckeln zu können, wird verdrängt (Abwehrmechanismen). Das führt zwangsläufig zu Vermeidungsverhalten und kognitiver Dissonanz, die so lange aufrecht erhalten wird, bis es nicht mehr geht. Jeder dieser vom Verstand erzeugten Lösungsversuche hat seinen Preis, und es kommt der Tag, an dem die Nachteile die Vorteile überwiegen. Spätestens dann muss gehandelt werden.

Wir kommen im Laufe des Lebens immer wieder zu neuen Erkenntnissen, welche die alten Wissenslücken schließen oder falsche Gedanken ablösen können. Werden alten Gedanken mit neuen Informationen gefüttert, können diese sich verändern / transformieren. Um das auch bei im Unterbewusstsein verschütteten Gedanken bewerkstelligen zu können, wurde die Methode des Yager Codes entwickelt.

„Zentrum“, die unbewusste intelligentere Instanz in uns, macht diese Teile ausfindig, verbindet sich mit ihnen,  versucht, sie zu verstehen, bringt sie korrigierend auf den neuesten Stand und kann damit dafür sorgen, dass sie wieder ins Gesamtsystem zurück integriert werden können, um nicht mehr weiter als Schatten oder Dämonen unser Leben negativ zu beeinflussen. Dazu gehören überholte

  • Überzeugungen
  • Wertvorstellungen
  • Einschränkungen
  • Wertvorstellungen

Blockierende Gedankenmuster werden berichtigt und dürfen dann verändert wieder schadlos gedacht werden. Der Mensch lernt durch den Umwandlungsprozess dazu, statt seine Energie damit zu verschwenden, sich vor den Lektionen des Lebens zu drücken. Aus neuem Wissen wird innere Weisheit. Geht uns über die Jahre zu viel Energie durch Abwehr verloren, dann bleibt nur noch ein hilfloses und schwaches Häufchen Elend übrig, meist mit Suizidgedanken. Darum heißt es ja auch, man soll durch die Angst hindurch gehen, wenn man sie bezwingen will. Anders geht es nicht.

Außerdem neigt der Mensch dazu, zu pauschalisieren und zu verallgemeinern. So können in Streßsituationen Verknüpfungen entstehen, die keinen Sinn machen, z.B. nach einem Hundebiß: „Alle Hunde sind gefährlich.“ Diese Aussagen müssen hinterfragt und aufgelöst werden, sonst schränken sie das Leben der betroffenen Person ein. Einem Hund kann man vielleicht noch aus dem Wege gehen, aber wenn sich Glaubenssätze wie: „Ich bin ein Versager“ einschleichen, kann man sich selbst nicht meiden. Stattdessen traut man sich selbst nicht mehr über den Weg und macht sich von anderen abhängig. Auch solche Muster kann Zentrum durch Entkoppelung auflösen.

Der Verstand kann Zentrum, also das Höhere Selbst, nicht ersetzen, da dieser begrenzt ist. Er erkennt keine Zusammenhänge, nicht das größere Ganze und Übergeordnete dahinter, wodurch sein Bewegungsspielraum sehr eng ist. Er versteht nur das, was ins Bewusstsein sickert. Darum kann man mit dem schärfsten Verstand auch nicht die Wurzeln eines Übels erkennen und heilen. Es gibt Erkrankungen wie die Sucht, da weiß der Verstand, dass es schädlich ist, sich ihr hinzugeben, und trotzdem hat er nicht die Macht, dies zu beenden. Es gehört also mehr dazu als einen fester Wille, wenn solche Verhaltensmuster korrigiert werden sollen. Mit dem Yager Code wird tiefer gegriffen und dort repariert, wo das Problem entstanden ist. Findet in der Tiefe eine grundlegende Veränderung statt, dann löst sich auch der Rattenschwanz dahinter.

Erfolgsquote

In einer Studie wurde nachgewiesen, dass durchschnittlich nach nur 3,5 Sitzungen die Beschwerden der Patienten vollständig verschwunden oder zu mindestens um 80% vermindert waren.

Der Yager Code

  • ist wirksam wie eine Hypnose, ohne eine zu sein
  • löst tief verwurzelte Probleme, auch Süchte
  • kann auch dabei helfen, Abschied vom konventionellen Denken zu nehmen
  • verkürzt die Veränderungsarbeit enorm, da keine Umwege gegangen werden müssen
  • kann sofortige Erfolge möglich machen
  • lässt auch zu, sich an schmerzliche Traumen zu wagen, ohne dass Sie sich mit ihnen konfrontieren müssen
  • kann per Telefon oder Skype mit Ihnen angewendet werden
  • ist auch eine Selbstbehandlungsmethode für zu Hause, wenn Sie verstanden haben, wie diese funktioniert
  • kann von Ihnen dann auch zusammen mit Freunden oder in der Familie angewendet werden

Einsatzmöglichkeiten: psychische und psychogenen Störungen

  • Suchterkrankungen
  • Angstzustände
  • PTBS
  • Pathologische Trauer, Verbitterung
  • Depressionen
  • Störungen der Emotionskontrolle
  • Asthma, Reizdarm, Magenschmerzen, Herzneurose und andere Somatisierungsstörungen
  • Schlafstörungen
  • Schmerzen
  • Eßtörungen, Gewichtskontrolle
  • Zwänge, Verhaltensstörungen und Ticks
  • selbstzerstörerisches Verhalten

Wie funktioniert der Yager Code?

Während Sie sich in einer leichten Trance befinden, trete ich, an Ihrem Verstand vorbei , direkt mit Ihrem Höheren Selbst in Kontakt. Der Verstand hat die Probleme erschaffen, er kann sie nicht lösen. Also lassen wir ihn heraus. Sie stellen lediglich mit ihm die Verbindung her und nehmen in Empfang, was beide Seiten für Impulse schicken, um diese weiterzuleiten. Der Verstand ist also nur Übersetzer.

Nachdem wir ausführlich über Ihr Problem gesprochen und es identifiziert haben, beauftrage ich Ihre höhere Instanz, die wir im Yager Code „Zentrum“ nennen, nach den Ursachen zu forschen, sie kennen zu lernen, sich mit ihnen in Verbindung zu setzen und sie zu transformieren. Es ist eine Methode, Probleme zu lösen, die tiefer stecken, und an die der Verstand deshalb nicht herankommen kann. Es werden mehrere Durchgänge notwendig sein, denn es wird Schicht für Schicht untersucht und bereinigt, was störend quer liegt. Viele Themen liegen wiederum hinter anderen, verschiedene Konditionierungen, die aus Abwehrmechanismen bestehen, überlagern sich gegenseitig. Wird eine Ebene gesäubert, tauchen dahinter meistens noch andere auf, die vorher nicht sichtbar waren. Während dieser Arbeit kann, aber muss nicht, für Ihren bewussten Verstand erkennbar werden, woran Ihre innere Instanz „Zentrum“ arbeitet. Es bearbeitet seinen Auftrag eigenständig im Unterbewusstsein, während Sie nur geschehen lassen müssen. Es können währenddessen Bilder oder Szenen auftauchen, vor denen Sie keine Angst haben müssen. Es zeigt sich nur, was auch von dieser Instanz zugelassen wird. Was für Sie noch zu schwer zu verarbeiten ist, taucht zu Ihrem Schutze nicht auf. Die Rekonditionierung geschieht, wenn neue Informationen einfließen dürfen, die ein Verständnis ermöglichen, was die Wirkung des Ereignisses verändert.

In der Regel reichen 2 Sitzungen aus, wobei die erste wegen der Anamnese ca. 2 – 2,5 h in Anspruch nimmt, während die zweite schon in einer halben Stunde beendet sein kann. Rechnen Sie also mit 3 – 4 Stunden insgesamt an 2 verschiedenen Tagen mit ca. 1 Woche Unterbrechung. Je mehr allerdings anliegt und je gründlicher sie Ihre Muster bereinigt haben möchten, desto mehr Zeit sollten Sie dafür veranschlagen.

Externe Links:

www.preetz-hypnose.de/therapeuten/kreativerleben

www.preetz-hypnose.de